"Manne, ad Arbeit!"

Mit diesem schweizweit bekannten Satz aus der Schwingerszene durfte Bruno als Speaker am Wochenende den kantonalen Jungschwingertag bzw. das Südwestschweizer Schwingfest in Visp eröffnen. Wyberhaken, Gstellter und Lebendpreise: Es war ein Wochenende voller gelebter Traditionen.



4 Ringe. 4000 gedeckte Tribünensitzplätze. 22 Tonnen Sägemehl. Das sind nur ein paar Zahlen aus Visp. Das Südwestschweizer Schwingfest in der Lonza Arena hat das Schwingens gekonnt zelebriert. Mit 5 Eidgenossen durften sich die Zuschauer auf spannende Paarungen freuen. Dennoch war Respekt und Fairness das höchste Gebot unter den Schwingern.


Als Tagessieger durfte sich Schurtenberger Sven feiern lassen. Er gewann den Lebendpreis "Tialda", eine Kuh aus der Stallung von Williner Toni aus Visp.


Am Sonntag wurde ausserdem der Schwingfest-Brunnen für 11'000 CHF versteigert. Während dem Fest bot der Brunnen den Aktiven eine willkommende Abkühlung. Das Kunstwerk ist aus einer Weisstanne aus dem Cholerschleif-Wald in Brig-Glis gefertigt. Es ist 3.5 Meter lang und wiegt 240 Kilo. Geschnitzt wurde der Brunnen in stundenlanger Feinarbeit von Wyss Michael aus Törbel.



Bereits am Samstag war die Lonza Arena von Emotionen, Kraft und Schweiss erfüllt. Im Sägemehl massen sich rund 120 Jungschwinger. Reinhard Orlando, Schmocker Jan, Girard Noé, Zbinden Roman und Suchet Yannick durften sich in ihren Kategorien als Festsieger des kantonalen Jungschwingertages feiern lassen.



Bruno moderierte das Schwingfest am Wochenende zusammen mit Michèle Ursprung und Patrik Gattlen.

Fotos: pomona.media|daniel berchtold






0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen