Eine Chance für die ganze Region

"Virtuell verbunden: ein Impulsabend, drei Standorte." Mit diesem Titel fasste das Region- und Wirtschaftszentrum Oberwallis RWO in einer Medienmitteilung einen spannenden Abend auf den Punkt. 160 Gewerbetreibende aus dem Oberwallis nahmen an der Veranstaltung teil. Bei der Veranstaltung, die an mehreren Orten gleichzeitig stattfand, wurde das Thema Wirtschaftswachstum in den Fokus gerückt. Moderiert wurde der Impulsabend von Bruno Kalbermatten.



Das Netzwerk Gewerbe Oberwallis (GOW) lud erstmals in seiner noch jungen Geschichte zu einem öffentlichen Anlass ein. An einem Impulsabend, der gleichzeitig an mehreren Standorten im Oberwallis stattfand, haben insgesamt 160 Mitglieder der Gewerbevereine Goms, Naters, Brig-Glis, Visp, Zermatt, Ecoumra und Leukerbad teilgenommen. Das Besondere am Format: Der Anlass wurde hybrid, also sowohl virtuell als auch vor Ort, organisiert. Dafür wurden die drei Austragungsorte World Nature Forum in Naters, La Poste in Visp und Bike & Bites Bar in Zermatt miteinander verbunden – physisch und via Leinwand konnten Vorträge verfolgt und Diskussionen geführt werden.


Wirtschaftswachstum im Rampenlicht

"Wie ein Gamechanger hat die Coronakrise hat die Gewerbetreibenden der Region im neuen Netzwerk Gewerbe Oberwallis zusammengeschweisst. Der Impulsabend war nun ein erstes positives Resultat dieser Zusammenarbeit", erklärte Daniel Garbely, GOW-Vorsitzender und Präsident des Gewerbevereins Goms. Inhaltlich drehte sich der Abend um das rasante Wirtschaftswachstum in der Region. Wie und warum wächst die Lonza am Standort Visp? Was sind die Auswirkungen dieser Entwicklung? Und wie kann ein einzelnes Unternehmen davon profitieren? Diesen Fragen stellten sich die beiden Referenten Renzo Cicillini, Standortleiter Lonza Visp, und Marc Franzen, Projektleiter des Regionalentwicklungsprogramms WIWA.


Sowohl Cicillini als auch Franzen sprachen von einer "Chance für die ganze Region" und belegten das eindrückliche Wachstum mit Zahlenbeispielen. "Lonza blickt auf eine bald 125-jährige Erfolgsgeschichte zurück, die geprägt ist von Unternehmergeist und Innovation. Heute präsentiert sich Lonza Visp als High-Tech-Standort mit internationalem Charakter. Das Wachstum vollzieht sich jedoch nicht losgelöst vom gesellschaftlichen, kulturellen und ökonomischen Umfeld. Und obschon Lonza die wirtschaftlichen Impulse liefern kann, ist es entscheidend, dass gemeinsam mit allen Akteuren tragfähige Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung der Region gefunden werden können", hielt Standortleiter Renzo Cicillini fest.


WIWA-Projektleiter Marc Franzen betonte seinerseits das Funktionieren der aktuellen Zusammenarbeit in der Region Oberwallis. "Wir haben das rasante Wachstum bisher sehr erfolgreich gemeistert. Dies war nur möglich dank der enormen Anstrengungen der Unternehmen und der Gemeinden sowie dank der guten Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Akteuren. Das Wachstum wird allerdings weiter anhalten und uns vor zusätzliche Herausforderungen stellen. Wenn wir diese Herausforderungen gemeinsam und mit Mut angehen, haben wir eine einmalige Chance in den Händen, die Region positiv zu entwickeln", ist Franzen überzeugt.


Von den Erfahrungen der anderen profitieren

Darüber hinaus stellten sich Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Unternehmen an den jeweiligen Standorten den Fragen von Moderator Bruno Kalbermatten. Sie berichteten über ihre persönlichen Erfahrungen und schilderten, wie sich ihre jeweiligen Geschäftsfelder im Moment entwickeln. "Ein gelungener Anlass für das Gewerbe im Oberwallis. Der Impulsabend hat aufgezeigt, wie innovativ die Beispielunternehmen unterwegs sind. Sie konnten wertvolle Impulse an die anwesenden Gewerbetreibenden weitergegeben, selbst mit Mut Neues zu probieren", so Christian Kalbermatter, RWO-Projektleiter und Geschäftsführer des Netzwerks Gewerbe Oberwallis.


Quelle: Medienmitteilung RWO
0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen